Bühne Internet

Das Internet als Marketingkanal hat sich von der frontalen Präsentation des eigenen Unternehmens hin zum interaktiven Medium entwickelt. Der User ist reifer geworden mit der Möglichkeit an Kanälen, das Internet ist mittlerweile eine Bühne auf der sich jeder darstellen kann. Web 2.0 ist nicht mehr bloß ein Schlagwort, es ist eine Philosophie. Ein Blick nach Ägypten genügt als Beweis dafür, dass Facebook, Twitter und Blogs nicht mehr die Arena einiger Nerds, sondern vielmehr Lebensraum der Massen geworden ist. Das Internet hat mit Social Media an Bedeutung nochmals zugenommen. Das mag einem gefallen oder nicht, die Uhr lässt sich nicht mehr zurückdrehen. Was heißt das für uns als Onlinevermarkter? Wird es bald wichtiger sein, auf Facebook präsent zu sein als in den Ergebnissen der Suchmaschinen?

Die Zeiten als es genügte, eine Seite online zu stellen und zu hoffen, dass der User irgendwann schon drüber fallen wird und dann auch bucht, sind schon längst vorbei. Zufälle gibt es in der hochprofessionellen Branche Online Marketing nur noch selten, wenn überhaupt. Sich auf Lucky Punches zu verlassen heißt, Mutter Fortuna das Ruder des eigenen Schiffs zu überlassen. Keine besonders erbauliche Aussicht.


Bühne Internet – Chancen nutzen

Je mehr Zeit ein potentieller Kunde im Internet verbringt, desto wichtiger ist, dass man als Unternehmen präsent ist. Sich über Internet vor dem Kauf zu informieren ist Standard geworden. Auch wenn nicht direkt online geshoppt wird, eine Vorauswahl wohin die Reise gehen soll, welche Schuhe einen durchs Leben tragen oder welches Auto es sein soll in den nächsten 3 Jahren, fällt im Internet. Wer nicht präsent ist, kann es kaum in die Vorauswahl des Kunden schaffen. Internet ist eine Bühne. Der Statist, der sich hinten versteckt, wird kaum den Beifall in Form eines Verkaufs ernten.

Ist Facebook die neue Nummer 1?

Immer wieder ist zu lesen, dass Facebook Google den Rang abläuft. Web 2.0 wird zusehends wichtiger. Ob es das allerdings momentan bereits für den kommerziellen Gebrauch des Internets als Online Marketing Kanal gilt, glaube ich noch nicht so ganz. Wer Daten zu Conversion Rates von SEM und Werbung auf Facebook vorliegen hat, weiß wovon ich spreche. Darstellung und Kundenansprache OK – Verkauf ist momentan noch kein Thema. Als Produzent ins Plaudern des Konsumenten zu platzen, wird noch nicht vom User toleriert. Darstellung und Sympathie sammeln ja, verkaufen Nein.

Google verkauft – Social Media bindet

Für den Online Verkauf ist Google noch immer das wichtigste Medium, und wird es auch noch lange bleiben. Gefunden zu werden, wenn der Kunde nach einem Produkt sucht, ist das A und O im Online Marketing. Zur Stammkundenbindung allerdings sind Facebook, Blogs, Twitter und Co bestens geeignet. Vor allem für Special Interest Produkte sind die Web 2.0 Portale wichtig. Kunden zu finden und Kompetenz zu demonstrieren in einem Fachgebiet ist wichtiger denn je.

0 Kommentare

*

Sicherheitsfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.