Kennzahlen für Google Adwords

In unserem letzten Artikel rund um Google Adwords Marketing haben wir Tipps für Einsteiger ins Thema gegeben. In diesem Artikel möchten wir auf die wichtigsten Kennzahlen auf Google Adwords eingehen. Nur wer sein Konto laufend beobachtet, pflegt und verbessert, arbeitet gewinnbringend und kostendeckend. Bei den Kennzahlen konzentrieren wir uns auf das Suchnetzwerk von Google.

CPC:
CPC gibt die Kosten pro Klick an. Die Kosten pro Klick können pro Keyword oder pauschal für eine Anzeigengruppe festgelegt werden. Die Kosten pro Klick sollten so gewählt werden, dass die Ausbeute aus den Keywords möglichst hoch ist. Ein zu geringer CPC bedeutet dass zu wenige Kunden die Anzeige im Sichtbereich haben, ein zu hoher schraubt die Kosten in die Höhe und verhindert dadurch kostendeckenden und gewinnbringenden Traffic

CTR:
CTR oder Click Through Rate gibt die prozentuelle Zahl der User an, die eine Anzeige sehen darauf klicken. Je höher die CTR, desto besser die Qualität der Anzeige. Die Qualität der Anzeige spielt eine bedeutende Rolle bei der Position auf der die Anzeige erscheint. Man kann sich mit guter CTR viel Geld durch geringere CPC´s bei gleicher Anzeigenposition sparen oder mit gleichem CPC eine höhere CTR erreichen. Im Suchnetzwerk sollte die CPC bei 2% liegen. Liegt sie darunter, sollte man sich die Kampagne anschauen. Eventuell müssen die CPC´s nachgebessert werden da die Position der Anzeige zu niedrig ist, eventuell müssen Anzeigentexte und Keywords besser abgestimmt werden.

CPO:
Bei vertriebsorientierten Kampagnen ist der CPO, die Kosten pro Conversion die wichtigste Kennzahl. Um den CPO zu ermitteln, muss das Conversion Tracking auf der Website installiert sein oder ein anderer Modus gefunden werden wie man seinen CPO auswertet. Je genauer man seine Kosten pro Conversion bestimmen kann, desto besser kann man Entscheidungen über die Erhöung von CPC und Budget treffen. Deshalb sollten alle internetgetriebenen Buchungen, egal ob über Telefon, Anfrage oder Buchung zustandegekommen, in die Bewertung miteinfließen.

Conversion Rate:
Die Conversion Rate gibt an, wieviele Prozent der Kunden das Conversionziel auf der Webseite abschließen. Je verpflichtender das Conversionziel ist, je komplizierter ein Produkt, je höher der Kaufpreis, desto geringer ist die Conversion Rate. Im Bereich Pauschalreisen ist eine Conversion Rate von 0,3% durchaus OK, bei Hotel Only Produkten kann man mit gut gemachten Kampagnen und guten Landingpages schon mal 0,7 – 1% Conversion erhalten. Allgemein gültige, exakte Zahlen wie hoch die Conversion Rate sein soll, können wir leider nicht geben, diese Zahlen sind nur ein Hinweis. Im Endeffekt hängt die Conversion Rate natürlich immer auch vom Produkt ab, schließlich kaufen Kunden unterm Strich Reisen und nicht unsere Bemühungen im Marketing.

One Comment

  1. Daniela sagt:

    Als Blogger der nun Google Adwords neu ausprobieren möchte, ist man von der Google Seite ja schon leicht überfordert. Mit den ganzen Begrifflichkeiten kann man je erst einmal überhaupt nichts anfangen. Daher bin ich verdammt froh auf diese Seite gestoßen zu sein. Endlich sind die Begrifflichkeiten keine „böhmischen Dörfer“ mehr und ich kann mit den ganzen Begrifflichkeiten auf der Adwords Seite etwas anfangen. Doch nicht nur dieser Artikel ist echt interessant und liefert viel Wissenswertes. Ich hab hier schon einiges gefunden was mit im Internet und mit meinem Blog echt weitergeholfen hat.

1 Kommentare

*

Sicherheitsfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.