Konzept: der erste Schritt zur Website

Wenn ein Kunde eine neue Seite oder einen Relaunch des bestehenden Online-Portals plant, ist für uns als Dienstleister Eile geboten. Meistens sollte der Starttermin der neuen Seite besser gestern als morgen sein. Verständlich – als Verkäufer will man sobald als möglich loslegen und seine Produkte auf den Marktplatz werfen. Bevor es aber an Design, Layout und Programmierung geht, kommt in unserem Workflow die gemeinsame Erstellung eines ganzheitlichen Konzepts. Was für viele nach einem fruchtlosen Arbeitsschritt klingt, ist die Basis für den späteren Erfolg eines Projekts.

Im E-Commerce ist es selten der Schnellste, der als erster das Ziel erreicht

Unsere Projekte haben in den letzten Jahren immer deutlicher gezeigt, wie wichtig die Konzeptionsphase ist. Der Unterschied zwischen erfolgreichen Internetseiten und solchen, die ein tristes Dasein fristen, liegt zu einem großen Teil im ersten Schritt. Wer sich plan- und ziellos an die Programmierung macht, riskiert am Ziel vorbeizuschießen: zufriedene Kunden, mehr Besucher und noch mehr Umsatz. Im E-Commerce ist es selten der Schnellste, der als erster das Ziel erreicht.

Wichtig für uns ist es, gemeinsam mit dem Kunden Produkt, Marketingstrategie und Bedarfsgruppe zu betrachten, um daraus die Maßnahmen abzuleiten, die schlussendlich den Bauplan zur eigentlichen Website ergeben. Technisch saubere Umsetzung und Programmierung sind sehr wichtig. Man muss aber zuvor wissen und festlegen, worauf es letztendlich im Verkauf ankommt. Kein Baumeister würde ein Haus bauen ohne einen Plan des Architekten.

Wer kommt woher – und mit welcher Erwartung?

Je nach der Strategie, die man mit der Webseite verfolgt, sollte man diese auch entwerfen und funktionell ausstatten. Kommt der Kunde vor allem über Suchmaschinen oder liegt ein Affiliateprogramm als größter Hebel in der Generierung von Traffic als Basis vor? Geht es um die Vermarktung von Hotel-Only Produkten, oder handelt es sich um komplizierte Bausteinreisen? Haben die Reisen günstigen Abverkaufscharakter, oder handelt es sich dabei um langfristig geplante Urlaube, bei denen für den Kunden ein hohes Maß an Information notwendig ist?

Jede dieser Möglichkeiten hat ihre Daseinsberechtigung und kann zum Erfolg führen. Wichtig ist es, die Besucher, die man für eine Buchung überzeugen möchte, bestmöglich anzusprechen. Nicht nur Bildsprache, auch Navigation, Texte und Struktur müssen sich an Käufer und Produkt anpassen. Was oft vergessen wird im Online Marketing: die Technik ist vor allem Transportmedium des Produkts vom Verkäufer zum Käufer. Einwandfreie Funktion und Performance setzen wir ohnehin voraus.

Mehraufwand, der Geld und Aufwand spart

Auf den ersten Blick mag die Konzeptionsphase einen Mehraufwand bedeuten. Zwischen 5 und 10 Arbeitstagen sollte man mit Vorbereitung, Workshop und Ausarbeitung einplanen. Dieser Aufwand lohnt sich aber in allen weiterführenden Schritten. Umsetzung und Programmierung verlaufen wesentlich reibungsloser als bei Hau-Ruck-Aktionen ohne Plan und Ziel. Zudem halten sich auch Änderungen nach dem Relaunch in Grenzen. Natürlich, eine Website ist ein dynamisches Wesen, das gewissen Änderungen unterzogen werden muss. Die ganz großen und tiefgreifenden Änderungen bleiben allerdings aus, wenn man sich im Vorfeld Gedanken macht.

Unser Firmenname ist in Hinblick auf die Konzeptionsphase übrigens Programm: Wir erstellen auch reine Konzeptionen einschließlich Layout und Pflichtenheft. Bei zahlreichen neueren Projekten lösen wir die Konzeptionsphase vom Programmierprojekt ab und starten damit. Das hat für den Kunden den Vorteil, dass er vorab genau weiß, was er für sein Geld bekommen wird.

Sprechen Sie mit uns über Ihre Ziele und Anforderungen.

0 Kommentare

*

Sicherheitsfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.