Mehr verkaufen über gute Angebotspräsentation

Das Produkt passt, die Website funktioniert technisch einwandfrei und trotzdem verkaufen Sie über den Kanal Internet wenig bis nichts? Immer wieder stolpern wir bei Reiseveranstaltern über dieses Phänomen. Das Potential des eigenen Katalogs kann im Internet nicht umgesetzt werden. Das kann verschiedene Gründe haben. Neben fehlenden Besuchern ist es oftmals schlicht und ergreifend die falsche Aufbereitung des Angebots im Internet.

eyetracking

Klicken Sie auf das Bild für eine größere Darstellung

Fehler bei der Produktaufbereitung im Internet

Wer Texte für Internetauftritte erstellt, steht vor einer besonderen Herausforderung. Onlinekäufer nehmen sich wesentlich weniger Zeit um sich mit Informationen auseinanderzusetzen als Leser und Kunden, die gemütlich zu Hause im Katalog schmökern. Seien Sie mal ehrlich: wo und wann recherchieren Sie das nächste Reiseziel? Richtig: im Büro. Die Gefahr, vom Chef ertappt zu werden, ist hoch. Eile ist also angesagt beim Durchkämmen von Angeboten. Im Schnitt sind es 40 Sekunden, die ein User auf einer Internetseite verbringt. Die Entscheidung, ob eine Seite die gewünschte Info liefert, fällt also innerhalb weniger Augenblicke. Findet der „ungeduldige“ Kunde nicht das, was er zu finden hofft, geht es weiter zur Konkurrenz.

Internet-User „scannen“ Seiten mit den Augen und überfliegen Texte und Bilder in Pyramidenform. Das typische Verhalten ist: Links oben -> rechts oben -> unterer Bereich bis zum Seitenumbruch. Eyetracking Studien beweisen das recht genau (siehe Grafik). Wer es in der kurzen Zeitspanne nicht schafft, den User davon zu überzeugen, dass er hier goldrichtig ist und das Angebot zu seinem Bedürfnis passt, hat verloren. Die Conversion Rate wird vom Aufbau der Landingpage maßgeblich beeinflusst.

  • Bedürfnis erfüllen: Zeigen Sie dem Kunden, dass er hier das findet, wonach er gesucht hat. Dafür müssen wichtige Schlüsselwörter unbedingt in dem obersten Bereich der Seite vorkommen, am besten bereits in der Überschrift.
  • What´s in for me? Diese Frage sollte man dem Kunden beantworten. Weisen Sie auf die Besonderheiten der Produkte hin. Zeigen Sie Ihre Stärken – gerne auch plakativ.
  • Hirn und Herz ansprechen: Bilder und Einleitungstexte sollen emotional zum Kauf anregen, die harten Fakten sollen alle möglichen Fragen beantworten. Das gibt Sicherheit UND macht Lust auf das Produkt. Nur User, die sich gut beraten fühlen auf der Website und die keine Unsicherheit verspüren, werden auch zu Käufern.
  • Wichtiges zuerst: Eine alte PR Regel besagt, mit dem Wichtigsten zu starten. Spannungsaufbau ist bei Online Texten nicht gefragt.
  • Für den Kunden da sein: Telefonnummern, E-Mail Adresse, Kontaktformulare sollten nicht versteckt sein, sollte der Kunde Fragen haben. Überlegen Sie, wie ihre Zielgruppe am häufigsten Kontakt mit Ihnen aufnimmt und rücken Sie diese Variante möglichst in den Vordergrund. Ältere Gäste rufen z.B. in der Regel lieber an als eine Mail zu schreiben.

3 Comments

  1. Clemens P. sagt:

    Schlicht und ergreifend muss sich jedes Reisebüro um eine Suchmaschinenoptimierung und die passenden Anzeigen bemühen. Ohne die Besucher bringt auch die noch so tolle Internetseite nicht gerade viel.

  2. Rexio sagt:

    Hi,
    Schöne Internetseite ist eine Sache. Wen die Seite nicht gefunden wird dann kann man sich Gestaltung von Werbung sparen.

    1. CIC-SEO sagt:

      Rexio, du hast vollkommen recht. Unser SEO Modul sowie unsere SEM Betreuung schaffen aber auch für dieses Problem Abhilfe.

3 Kommentare

*

Sicherheitsfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.