Stirbt der Google PageRank?

In SEO Kreisen kursiert das Gerücht schon seit längerem: Google schafft den PageRank ab! War bisher der PageRank eines der wichtigsten Kriterien und Parameter für die Position einer Seite in den Ergebnissen auf Google, so scheint dessen Wichtigkeit stetig abzunehmen. Was ist wirklich dran an den Gerüchten, dass der PageRank in Zukunft für SEO keine Rolle mehr spielen wird?

Wie funktioniert der Google PageRank?

Über einen komplizierten Algorithmus wird für jede Seite ein Wert erstellt. Im Grunde genommen ist er nichts anderes als ein Empfehlungssystem. Wird über etwas gesprochen, muss es wichtig sein, so der Ansatz. Im Internet bedeutet das: Wird auf eine Seite häufig verlinkt, wird sie von Google als relevant empfunden. Je relevanter die Seite zu einem bestimmten Thema, desto höher das Ranking. So war das bisher, stark vereinfacht beschrieben. Was passierte, wissen wir alle: Kommentarspamming, Foreneinträge und Linkkauf dienten dazu, die eigene Seite nach vorne zu pushen.

Stillstand heißt Rückschritt. In keiner Branche ist das so zutreffend wie im Online Marketing. SEO´s probieren dem Google Algorithmus auf die Schliche zu kommen, Google probiert das zu verhindern und gleichzeitig den Spammern und ihren Methoden keinen Platz zu lassen. Der Algorithmus wird ständig verändert und in Bewegung gehalten.

Ende für den PageRank?

In den letzten Jahren konzentrierten sich die Bemühungen der meisten SEO´s dahin, einen möglichst hohen PageRank für ihre Seiten aufzubauen. Gerade bei kommerziellen Begriffen kann man davon ausgehen, dass die Sache gar nicht sauber ablaufen kann. Wer verlinkt schon von seinem privaten Blog aus auf Seiten von Online Shops, Hotels oder Reiseseiten? Das einfachste wäre es also, den PageRank komplett zu kippen. Die Uhr auf Null. Nur was dann?

Interessant zudem: Der PageRank ist zwar nach seinem Erfinder Larry Page benannt, Google besitzt allerdings nur das Nutzungsrecht dafür. Das Patent liegt bei der Universität Stanford. Und genau hier setzen nun die Spekulationen an. Das Nutzungsrecht wird im Mai dieses Jahres ablaufen. Verlängert Google, oder lässt man den Parameter einfach links liegen und krempelt alles um?


TrustRank als neues Maß der Dinge?

Dass der Mai alles neu macht, kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke, die Kriegskasse ist bei Google prall genug gefüllt, um sich das Nutzungsrecht für die nächsten Jahre zu sichern. Der PageRank wird nicht sterben, man wird das System aber mit Sicherheit laufend verfeinern, wie es ja ohnehin schon passiert. Qualität statt Quantität in der Bewertung der Linkstruktur. Der sogenannte TrustRank, ein Parameter der misst, wie vertrauenswürdig die verlinkende Seite ist, wird mit Sicherheit wichtiger werden. Dass er den PageRank als wichtigster Offsite Faktor aber ablöst, kann ich mir kaum vorstellen. Ergänzen ja, ersetzen nein!

Das Spiel rund um die vorderen Positionen bleibt spannend. Wir, wie auch viele andere Experten auf dem Gebiet, sind davon überzeugt, dass die User Experience in Zukunft noch wichtiger als Kriterium im Kampf um den Platz an der Sonne werden wird. Wie lange hält sich der Benutzer auf der Seite auf? Wieviele Seiten sieht er an? Wie bewertet Google anhand objektiver Fakten den Informationsgehalt? Wie ist die Onsite Struktur der Seite? Die Qualität der Inhalte zu stärken, ist mit Sicherheit ein erfolgsversprechender Weg.

Linktipp zum Thema PageRank:
Artikel von Interface Medien

0 Kommentare

*

Sicherheitsfrage * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.